Bundesstützpunkte

Bundesstützpunkte sind anerkannte Einrichtungen, an denen

  • Bundeskader der olympischen und paralympischen Sportarten ihr tägliches Training in sportart- oder disziplinspezifischen Trainingsgruppen absolvieren und
  • zentrale Lehrgangsmaßnahmen der Spitzenverbände bzw. des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) für ihre Bundeskader durchgeführt werden.

Die inhaltliche Verantwortung für das Training an den BSP tragen die Spitzenverbände bzw. der DBS, unterstützt durch die Landesfachverbände bzw. den BSN und die leistungssporttragenden Vereine. Für das Training am BSP soll eine optimale leistungssportliche Infrastruktur bereit gestellt werden. Dazu gehören:

  • Trainingsstätten, die internationalen Ansprüchen genügen
  • Unterstützung und Begleitung durch den OSP und seine Servicebereiche
  • hochqualifizierte Trainerinnen und Trainer

Die fachliche Steuerung und Koordinierung („Leitlinienkompetenz“) der an den BSP tätigen Trainerinnen und Trainern obliegt dem Spitzenverband bzw. dem DBS. Die zur Umsetzung dieser Leitlinienkompetenz notwendigen Vereinbarungen werden in den Regionalen Zielvereinbarungen (RZV) mit allen Beteiligten abgestimmt und festgeschrieben.

Bundesstützpunkte in Niedersachsen

Seit Januar 2019 hat Niedersachsen 12 bis 31.12.2024 anerkannte Bundesstützpunkte für folgende Sportarten:

  • Boxen
  • Tennis
  • Tischtennis
  • Gerätturnen (männlich)
  • Judo
  • Leichtathletik (Lauf, Sprint, Hürden, Sprung)
  • Rudern
  • Rugby
  • Sportschießen (Gewehr, Pistole, Bogen)
  • Wasserball (männlich)
  • Para-Badminton
  • Rollstuhlbasketball

Sämtliche BSP haben ihre Trainingsstätten in Hannover, ein Großteil davon im von der Landeshauptstadt Hannover betriebenen Sportleistungszentrum (SLZ) (Judo, Wasserball, Turnen, Leichtathletik und Boxen).
Der BSP Rudern (Wassersportzentrum Hannover-Limmer), der BSP Tennis (Tennis Base in der Südstadt), der BSP Sportschießen (Schießsportanlage in Hannover-Wülfel), der BSP Rugby (FC Schwalbe & Hannover 78), der BSP Tischtennis und der BSP Handball (beide Akademie des Sports des LSB) haben ihre spezifischen Trainingsstätten in mittelbarer Nähe zum SLZ. Das unmittelbar am SLZ angrenzende Erika-Fisch-Stadion ist neben der Leichtathletikhalle im SLZ Trainingsstätte für den BSP Leichtathletik.
Der OSP Niedersachsen hat ebenfalls mit allen Servicebereichen, den vier Krafträumen und sämtlichen Diagnostik- und Laborräumen einschließlich des Sportmedizinischen Zentrums und der Sportphysiotherapie seine Heimatstätte im SLZ.