29. August 2016

WM-Silber für Frauen-Doppelvierer

Drei Medaillen gewannen die Boote des Deutschen Ruderverbandes am ersten Finaltag der U23-Weltmeisterschaften bei Temperaturen von über 30 °C und glattem Wasser auf der Willem-Alexander Baan in Rotterdam. Silber erruderte der Leichtgewichts-Männer-Doppelvierer und der Frauen-Doppelvierer. Bronze ging an den Leichtgewichts-Frauen-Doppelvierer. Auf dem Platz 5 beendeten der Frauen- und der Männer-Vierer ihr Rennen. Sechstes Boot wurde der Frauen-Zweier.

„Hallo zusammen,
Wir sind Vizeweltmeister!

In einem packenden Finale haben wir es geschafft uns vom Start an die dritte Position zu legen. Die Franzosen konnten wir über kämpferische Härte über die mittleren 1000 Meter „einsammeln“.
Vor uns waren lediglich die Polen, die sich bereits letztes Jahr den Weltmeistertitel sichern konnten.
Sie waren vom Start ab an die schnellste Mannschaft, konnten sich aber nie vom Feld lösen. Sie mussten vor allem die letzten 500 Meter unseren Schlussspurt kontern, was ihnen (leider) dann auch gelungen ist.
Die ersten vier Boote konnten in diesem Rennen sogar schneller als Weltbestzeit fahren, sodass das Polnische Team nun einen U23 Weltrekord aufgestellt hat.
Somit ging Gold an Polen, Silber an uns, Bronze an Frankreich, Platz vier an Italien, fünf an Rumänien, sechs Australien.
Ich bin mehr als zufrieden mit der Leistung von uns! Mehr war wirklich bei keinem von uns drin! Wir feiern nun ein wenig hier noch und feuern den Rest des Teams an.

Viele Grüße aus Rotterdamm, Frauke Hundeling“

 

Quellen: DRV, Frauke Hundeling
Bild: DRV/Quickert