7. September 2015

Marie-Cathérine Arnold holt WM-Silber

Bei den Titelkämpfen der Ruder-Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette erringen die Frauen Annekathrin Thiele (Leipzig), Carina Bär (Heilbronn), Marie-Cathérine Arnold (Hannover) und Schlagfrau Lisa Schmidla (Crefeld) Silber im Doppelvierer hinter den USA.
Insgesamt gewinnt der Deutsche Ruderverband neun Medaillen, davon vier in den olympischen Bootsklassen und befindet sich damit im Soll. Die WM-Medaillen in den olympischen Bootsklassen gehen auf das Konto der deutschen Skuller sowie des Achters. Gold holte der Männer-Doppelvierer, Silber der Frauen-Doppelvierer und der Männerachter. Hier lieferte sich das Großboot zum Abschluss der diesjährigen Titelkämpfe ein hartes Rennen mit den Briten und verpasst dabei den ersehnten Titel um nur 18 Hundertstel. Bronze holte sich der Frauen-Doppelzweier.
Der Deutsche Ruderverband hat sich bei dieser WM bereits in neun Bootsklassen für die Olympischen Spiele in Rio qualifizieren. Direkt qualifiziert sind der Zweier ohne Steuerfrau, die vier Doppelzweier (leicht und offen), die beiden Doppelvierer, der Vierer ohne sowie der Männerachter. In fünf Bootsklassen besteht die Möglichkeit, das Olympiaticket bei der Qualifikationsregatta nächstes Jahr in Luzern zu ziehen.
Auch die nicht-olympischen Bootsklassen haben auf dem See von Aiguebelette gute Erfolge errungen. Der Leichtgewichts-Frauen-Doppelvierer sowie der Leichtgewichts-Männer-Achter gewinnen Gold. Silber gewinnt der Zweier mit Steuermann sowie der Leichtgewichts-Männer-Doppelvierer Bronze geht an den Leichtgewichts-Männer-Zweier mit Jonas Kiltau (Frankfurt) und Matthias Arnold (Hannover).
Quelle: DRV
Foto: DRV