26. Juni 2017

DLV-Team mit Rückenwind aus Lille Richtung WM

Die deutsche Mannschaft hat am Wochenende bei der Team-EM in Lille (Frankreich) mit großem Vorsprung den Titel gewonnen. In den 40 Wettbewerben konnten die DLV-Athleten 26 Top Drei-Platzierungen erreichen. Die Bilanz des Leitenden Direkor Sport Idriss Gonschinska fällt sehr positiv aus.

Wir wollten die Team-EM nutzen, um die Mannschaftsbildung auch in Richtung der Weltmeisterschaften in London einzuleiten“, sagte der Leitende Direktor des DLV. „Eine Team-EM ist als Mannschaftswettbewerb ein besonderes Format, das die Athleten noch dichter zusammenbringt.“

Die finalen Mannschaftsplatzierungen entsprachen den Prognosen. „Wir wollten uns als Team teuer verkaufen und den Titel möglichst mit nach Deutschland bringen.“ Eine beeindruckende Zahl ist das Erreichen von 26 Top Drei-Platzierungen in 40 Wettbewerben.

„Aus dem Titel-Gewinn in Lille und den Weltklasse-Leistungen in Ratingen können wir Selbstbewusstsein für die anstehenden Aufgaben wie die DM in Erfurt, die U23-EM in Bydgoszcz und die WM in London ziehen“, meinte Idriss Gonschinska.

Mit im DLV-Gold-Team starteten Ruth-Sophia Spelmeyer (VfL OLdenburg), Eike Onnen (Hannover 96) und Sven Knipphals (VfL Wolfsburg). Mit zwei dritten Plätzen steuerten Ruth, in der 4x400m Staffel der Frauen in 3:28,47min, und Eike im Hochsprung der Männer mit 2,22m jeweils 9 Punkte für das Team bei. Sven wurde durch seine Leistungssteigerung in Regensburg als Ersatzläufer in die 4x 100m Staffel der Männer berufen, die den zweiten Platz belegte.

Quelle: Leichtathletik