9. Mai 2016

Bronze für Dimitri Peters in Baku

Für die deutschen Judokas ist die Olympia-Qualifikation in der entscheidenden Phase. Beim Judo-Grand-Slam in Baku gab es für die Athletinnen und Athleten noch einmal die Möglichkeit, entscheidende Punkte für das Olympia-Ranking zu sammeln. Insgesamt war der Deutsche Judo-Bund mit neun Frauen und fünf Männern am Start.

Dimitri Peters holte sich in der 100-kg-Klasse gegen Adlan Bisultanov aus Russland, zuletzt Dritter beim Grand-Prix in Düsseldorf, die Bronzemedaille. Der 32-jährige Hannoveraner gewann den Bronzekampf mit Yuko-Wertung für O-soto-gari. Peters war im Viertelfinale an dem erst 20-jährigen Junioren-Weltmeister Beka Gviniashvili aus Georgien gescheitert.

Sein Konkurrent um den Olympiastartplatz Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen musste sich im „kleinen Finale“ der 100-kg-Klasse gegen Aaron Wolf aus Japan, in diesem Jahr Sieger der Alljapanischen Meisterschaften, nach der Hälfte der Kampfzeit durch Uchi-mata geschlagen geben. Der 24-jährige Leverkusener belegte damit einen fünften Platz. Frey hatte im Viertelfinale gegen Miklos Cirjenics aus Ungarn, in diesem Jahr Dritter bei den Grand-Prix-Turnieren in Havanna und Samsun, verloren.

Luise Malzahn besiegte im Kampf um die Bronzemedaille Victoriia Turks aus der Ukraine mit Yuko-Wertung in der 78-kg-Klasse. Miriam Roper kam in der 57-kg-Klasse auf Platz 5, Marc Odenthal auf Platz 7 bis 90 kg.

Letzte Station der deutschen Judokas vor der Olympia-Nominierung ist das World-Masters vom 27. bis 29. Mai 2016 in Guadalajara/Mexiko.

Quelle: DJB
Foto: IJF Media Gabriela Sabau