28. Juni 2016

DOSB nominiert weitere 143 Athletinnen und Athleten für Rio

38 Tage vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat der DOSB am Dienstag in Frankfurt/Main weitere 143 Athletinnen und Athleten aus 14 Sportarten für die Deutsche Olympiamannschaft nominiert. In dieser Rund wurden Sportlerinnen und Sportler aus den Sportarten Judo, Kanu-Rennsport und –Slalom, Leichtathletik, Modernem Fünfkampf, Radsport-Bahn, -BMX und –Mountainbike, Rudern, Schießen, Freiwasserschwimmen, Wasserspringen, Taekwondo und Tischtennis berücksichtigt.
Es war die zweite von insgesamt drei Nominierungsrunden. Am 31. Mai hatte der DOSB bereits 44 Athletinnen und Athleten, darunter 3 Alternate Athletes (Ersatzleute) nominiert, so dass jetzt bereits 187 Teilnehmer/innen für Rio feststehen. Die dritte Nominierungsrunde folgt am 12. Juli auch in Frankfurt/Main. In der Leichtathletik wurden in dieser Runde die Geher sowie die Deutschen Meister/innen mit Normerfüllung nominiert. Alle anderen Leichtathletinnen und -athleten sind in der dritten Runde dabei.

Unter den jetzt Nominierten sind Igor Wandtke (Judo -73 kg / JT Hannover) und Andre Breitbarth (Judo +100 kg / SFV Europa Braunschweig), Sabrina Hering (Kajakvierer 500 m / Hannoverscher Kanu Club v. 1921), Eike Onnen (Hochsprung, Hannover 96), Ruth Sophia Spelmeyer (400 m, VfL Oldenburg) und Marie-Cathérine Arnold (Rudern Doppelzweier / Hannoverscher Ruder-Club von 1880) aus Niedersachsen mit dabei.

Die Olympiamannschaft wird voraussichtlich rund 440 Teilnehmer/innen umfassen und damit auf jeden Fall deutlich größer sein als vor vier Jahren in London, als 392 deutsche Athletinnen und Athleten am Start waren.

 

Quelle: DOSB