5. April 2016

Deutschlands Wasserballer unter Druck

Deutschlands Wasserballer stehen beim Olympiaqualifikationsturnier im italienischen Triest bereits nach dem zweiten Spieltag massiv unter Druck: Einen Tag nach dem 24:3-Schützenfest gegen Südafrika unterlag die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) im zweiten von fünf Vorrundenauftritten binnen fünf Tagen heute nach langer Führung am Ende noch deutlich mit 5:10 (1:1, 1:0, 2:4, 1:5) gegen den favorisierten EM-Fünften Spanien, der seinerseits tags zuvor noch sensationell mit 5:7 gegen die Niederlande verloren hatte.

Die heute um 17:50 Uhr anstehende dritte Vorrundenpartie gegen den EM-Zwölfte Niederlande, der in Triest überraschend mit zwei Siegen gestartet ist, gilt aus deutscher Sicht bereits als „Endspiel“. Beim Kampf um einen der vier Rio-Startplätze will die Weissinger-Sieben nach der Vorrunde Rang drei belegen, um im nachfolgenden Viertelfinale Rekordolympiasieger Ungarn aus dem Weg zu gehen. Mit dem klaren Sieg des heutigen Tages hat Spanien seinerseits zunächst einmal den befürchteten vierten Platz abgewendet.
Mit dabei im Team der deutschen Nationalmannschaft sind die Waspo98-Spieler Roger Kong und Erik Bukowski.

Quelle: Wasserballecke