Leistungsphysiologie

Zu welcher Leistung ist mein Körper eigentlich fähig? Ist der Trainingsprozess abgestimmt auf das individuelle Gefüge von Belastung und Erholung? Das muss man für ein langfristig gezieltes Leistungstraining berücksichtigen. In diesem Bereich helfen leistungsphysiologische Untersuchungsmethoden und darauf basierende Beratungen mit den Trainern und Athleten.

Dabei werden vor allem der Energiestoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem und die Atmung bei definierten Beanspruchungszuständen untersucht. So können Aussagen über den körperlichen Zustand, die Leistungsvoraussetzungen des Athleten sowie seine Leistungsfähigkeit und die Abstimmung des Trainings getroffen werden.

Die zugrundeliegenden Untersuchungsergebnisse und Parameter erzielen wir unter anderem durch

  • Leistungstests am Ergometer mit anschließender Laboranalyse
  • Feldtests (z.B. Lakttattests)
  • Trainingsanalysen, Trainingskontrollmessungen, Trainingsdokumentation,
  • Körpervermessung (Anthropometrie) und Analyse der Körperzusammensetzung
  • Regenerationsmessungen

Am OSP Niedersachsen kann das komplette Spektrum der notwendigen leistungsphysiologischen Testverfahren durchgeführt werden. In Hannover stehen zwei vollausgestattete Belastungslabore zur Rad- und Laufergometrie bereit. Wir arbeiten dort mit einem Lode Hochleistungsradergometer sowie einem HP- Grosslaufband unter Einbeziehung eines Spirometrie- Messystems von Jäger. Ergänzend werden sportartspezifische Feldtests vor Ort am Trainingsplatz durchgeführt. Für Einsatz in Trainingslagern, wenn akkumulierte Belastungen abgefordert werden, stehen mobile Messeinheiten zur Erfassung von Parametern zur Erholungsfähigkeit bereit.