Athletik- und Rehabilitationstraining

Die Aufgabengebiete des Athletiktrainings beinhalten die Prävention und Rehabilitation von Sportverletzungen und -schäden sowie die individuelle Planung, Durchführung und Auswertung von Trainingseinheiten zur Optimierung der konditionellen Hauptfähigkeiten unter besonderer Berücksichtigung des Krafttrainings. Somit werden im Athletiktraining die Voraussetzungen für sportliche Höchstleistungen und individuelles Gesundheitsmanagement erarbeitet.

Im Rahmen der Prävention und der Rehabilitation erfolgt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Sportmedizin und der Physiotherapie. Präventiv soll vor allem den charakteristischen Sportschäden vorgebeugt werden. Nach Sportverletzungen erfolgen indikationsspezifische Rehabilitationsprogramme mit einer schrittweisen Heranführung an sportartspezifische Belastungen. Das Wiedererlangen der möglichst vollständigen Belastbarkeit und die Rückführung in den regulären Trainingsalltag ist dabei das übergeordnete Ziel. Im interdisziplinären Austausch werden Präventions- und Rehabilitationsprogramme geplant und umgesetzt. Diese vielfältigen Anforderungen aller Beteiligten werden gebündelt und zu einem ganzheitlichen System zusammengefügt.

Dabei fungiert das Athletiktraining durch die tägliche Betreuungsleistung am Athleten als Bindeglied zwischen den einzelnen Servicebereichen sowie den Athleten und Trainern. Die Planung der Trainingseinheiten erfolgt stets in Rücksprache mit den Trainern und Athleten. Je nach Belastungssituation werden dabei spontane Trainingsplananpassungen vorgenommen. Die parallele Trainingsdokumentation gewährleistet die anschließende Auswertung sowie einen Vergleich zu vorherigen Trainingsphasen.

Gemäß dem Anforderungsprofil der Sportart und der jeweiligen Zielstellung, kommen verschiedene Trainingsmethoden unter Berücksichtigung der individuellen Zielstellung und Ausgangssituation zum Einsatz. Insbesondere bei Athleten mit geringer (Kraft-)Trainingserfahrung gilt es zu Beginn durch Techniktraining und sukzessiver Belastungssteigerung, die Sportler auf nachfolgende Trainingsbelastungen vorzubereiten. Je nach Komplexität der Trainingsübung werden entsprechende Hilfestellungen gegeben. Dabei gilt es auch die individuellen Voraussetzungen der Athleten bei der Auswahl der Trainingsübung zu treffen.

Eine solide Krafttrainingsgrundlage gewährleistet die Umsetzung der im Hochleistungssport benötigten Trainingsmethoden. Eine frühzeitige und regelmäßige Umsetzung schafft die notwendige Routine bei den Athleten und bereitet den Bewegungsapparat zugleich auf höhere Lasten vor.

Screening- und Testverfahren im Athletiktraining:

  • 2D-Videographie zur Techniküberprüfung im Freihanteltraining
  • Vmaxpro zur Technikanalyse und im geschwindigkeitsorientierten Krafttraining
  • Y Balance Test™
  • Functional Movement Screen™
  • Hop-, Bound-, Jump-Tests
  • Verfahren zur Mobilitäts- und Stabilitätsüberprüfung sowie zur Erfassung von Asymmetrien
  • Haltungs- und Bewegungsanalysen

 

Kraftraumkonzept OSP Niedersachsen

Kraftraumetikette