10. Juli 2017

Bronze für Julius Peschel in Luzern

Der Leichtgewichts-Männer-Vierer (LM4-) mit Patrick Stöcker, Sven Keßler, Jonathan Koch und Julius Peschel (DRC Hannover) konnte am ersten Wettkampftag des World Rowing Cups im schweizerischen Luzern sich im Vorrennen den 3. Platz sichern, den sie auch im folgenden A-Finale hinter den Boten aus Italien und Russland verteidigten.
Nach der kurzfristigen, verletzungsbedingten Absage von Charlotte Reinhardt ging der Frauen-Doppelvierer ersatzgeschwächt an den Start. Sie wurde kurzfristig durch Julia Richter ersetzt. Dies hatte zur Folge, dass der 2x Richter / Arnold nicht starten konnte.
Die Vorgabe des Trainers Marcin Witkowski, sich vom Start weg an die Polen zu hängen, ging nicht ganz auf – nach 500 m lag der Doppelvierer mit Frieda Hämmerling, Daniela Schultze, Frauke Hundeling (DRC Hannover) und Julia Richter etwa 2,5 Sekunden zurück. Bei der 1000 m Marke war der Rückstand auf fünf Sekunden angewachsen. Doch dann startete die Aufholjagd des deutschen Quartetts, am Ende fehlte nur eine halbe Bootslänge zur Bronzemedaille.

Nach Platz vier in Poznan wollte der Frauen-Doppelzweier mit Carlotta Nwajide (DRC Hannover) und Julia Leiding im B-Finale noch einmal angreifen. Die Schützlinge von Premysl Panuska kamen gut vom Start weg, bei der 1000 m Marke lagen sie eine knappe Bootslänge hinter den Führenden aus Italien. Auf dem letzten Streckenabschnitt schlossen Griechenland und Tschechien auf das deutsche Boot auf, es kam zum Schlussspurt. Am Ende wurde es Platz vier für Carlotta und Julia. „Bestes Rennen. Wir freuen uns, dass wir die Holländer schlagen konnten, die bei der EM noch vor uns waren. Wir sind zuversichtlich, dass wir uns in den kommenden Wochen noch verbessern können.“

Quelle: DRV / LRVN
Foto: DRV/Seyb