19. Mai 2017

Fortbildungsreihe am OSP

Die Talent- und Elternförderung im Basketball war Thema einer Fortbildung für Trainer, Beschäftigte des OSP und Mitarbeiter der MHH.

Trainerinnen und Trainer, Sport- und Trainingswissenschaftler, Physiotherapeuten und Ärzte von Olympiastützpunkt Niedersachsen und seinem Kooperationspartner, der Medizinischen Hochschule Hannover, nehmen an regelmäßigen gemeinsamen Fortbildungen teil. Schwerpunkte der Veranstaltung im Mai waren die Talent- und Elternförderung im Basketball sowie ein Überblick zu neuen Forschungsergebnissen bei Muskelanpassungen durch Training.

Matthias Weber und Robert Birkenhagen, Landestrainer des Niedersächsischen Basketball-Verbandes, referierten über ihrer Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit Eltern im Rahmen der Talententwicklung im Basketball. Sie stellten dabei anschaulich da, wie zentral die Einbindung und Betreuung der Erziehungsberechtigten bei der Trainertätigkeit in den vergangenen Jahren geworden ist. „Letztendlich entscheiden die Eltern, wie oft die Kinder trainieren und inwieweit sie leistungssportliche Ambitionen unterstützen“, sagte Matthias Weber. Als optimales Szenario für die Verhältnisstrukturen zwischen Athlet, Eltern und Trainer skizzierten die beiden Landestrainer eine ausgeglichene Balance zwischen elterlicher Kontrolle und Selbstbestimmung des Athleten.

Prof. Dr. Uwe Tegtbur, Leiter der Sportmedizin der MHH am OSP Niedersachsen, stellte darüber hinaus aktuelle Forschungsergebnisse verschiedener aktueller Studien zu Muskelanpassungen vor. Er unterstrich, dass Muskelzellen epigenetische Erfahrungen aus dem Kinder- und Jugendalter, z. B. durch sportartspezifisches Training, auch nach langjähriger Abstinenz wieder abrufen können.

Text/Foto: LSB