Thema: Paralympics

19. Juni 2017

EM-Bronze für Para-Triathlet Stefan Lösler

Para-Triathlet Stefan Lösler (GC Nendorf/Team BEB) hat am vergangenen Wochenende bei der Europameisterschaft in Kitzbühel die Bronzemedaille gewonnen.

Für den oberschenkelamputierten Lösler führte der Weg zur Medaille über die Sprintdistanz, also 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Dank eines starken Laufs konnte Lösler sich noch auf den Bronzerang vorkämpfen.

Nach den Paralympics in Rio (8. Platz) war dies der nächste große internationale Wettkampf für Lösler. Nächstes Highlight in diesem Jahr ist die Weltmeisterschaft, die Mitte September in Rotterdam stattfindet.

Quelle: BSN
Foto: Binh Truong, DBS

15. Juni 2017

Nachwuchstrainer des Jahres

Der Spielertrainer Martin Kluck des Rollstuhlbasketball-Vereins Hannover United ist „Nachwuchstrainer des Jahres“.
Der Spielertrainer des niedersächsischen Rollstuhlbasketball-Vereins Hannover United, Martin Kluck, kann sich über die Auszeichnung „Nachwuchstrainer des Jahres“ freuen. „Martin Kluck kann diese Auszeichnung als Anerkennung für die hervorragende Arbeit ansehen, die am Paralympischen Trainingstützpunkt in Hannover geleistet wird“, freut sich Karl Finke, Präsident des Behinderten-Sportverbands Niedersachsen (BSN), bei dem nicht nur Hannover United Mitgliedsverein, sondern Martin Kluck auch als Landestrainer im Rollstuhlbasketball beschäftigt ist.

Die Lehr- und Trainerkommission des Deutschen Rollstuhlsportverbands, vertreten durch ihren Vorsitzenden Peter Richarz, hat Martin Kluck die Anerkennung für eine hervorragende Aufstiegssaison zukommen lassen. Die Auszeichnung nahmen drei seiner Schützlinge, Oliver Jantz, Phillip Schorp und Jan Sadler, beim World Super Cup in Frankfurt entgegen.

Für Kluck ist es die erste derartige Auszeichnung als Trainer. „Ich freue mich sehr über diese Art der Anerkennung, aber die Auszeichnung geht an alle Beteiligten, die für die Entwicklung des Rollstuhlbasketballs in Hannover verantwortlich sind. Es ist auch eine Auszeichnung für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Behinderten-Sportverband Niedersachsen und Hannover United. Außerdem gilt die Anerkennung meinen Trainerkollegen, den Spielerinnen und Spielern sowie allen Unterstützern, ohne die diese sportliche Entwicklung in Hannover gar nicht möglich wäre.“

Kluck schaffte in dieser Saison mit seinem Team Hannover United den unge¬schlagenen Aufstieg in die 1. Bundesliga. Er ist derzeit Trainer am Paralympischen Trainingsstützpunkt, Spielertrainer von Hannover United, und der U19-Nationaltrainer. Momentan spielen sechs seiner Schützlinge auf dem internationalen Parkett. Einer bei der U23-WM in Toronto und fünf demnächst bei der EM auf Teneriffa.

Quelle: BSN
Foto: Team zur Nieden

 

19. September 2016

Radsport – Sitzvolleyball – BSN-Bilanz

Radsport: Schäfer verpasst nach Sturz Bronze

Thomas Schäfer (RSG Nordharz/Team BEB) ist im paralympischen Straßenrennen gestürzt und Zwölfter geworden. „Ich wäre um Bronze gesprintet.“, so der 35-Jährige.  Dennoch zeigte er sich zufrieden. „Es war das Rennen meines Lebens.“ Schäfer wurde im ersten Anstieg der zweiten Runde angefahren, stürzte im und verletzte sich an der Hand. Trotz diverser Blessuren am Arm und Schmerzen fuhr er weiter und beendete das Rennen in 2:19,26.

„Möglicherweise ist der Finger gebrochen, das muss jetzt untersucht werden“, so Schäfer.

Der Rückstand auf den Sieger Daniel Abraham Gebru aus den Niederlanden betrug 6:18 Minuten. 5:40 Minuten fehlten zu Bronze. Dies sicherte sich Italiener Andrea Tarlao. Silber ging an Cesar Lauro Chaman aus Brasilien.

Damit ist heute der letzte Niedersachse bei den Paralympics in Rio an den Start gegangen.

 

Sitzvolleyballer werden Sechster

Bereits gestern trat Niedersachse Torben Schiewe (MTV Eintracht Celle/Team BEB) gemeinsam mit seinen Teamkollegen gegen die Ukraine an. Für die Sitzvolleyballer ging es im Spiel um Platz fünf darum, sich mit einem Sieg aus dem paralympischen Turnier zu verabschieden.

In einem schnellen Match mit packenden Ballwechseln unterlag die Mannschaft um Trainer Rudi Sonnenbichler letztlich mit 1:3 (21:25, 25:22, 19:25, 23:25). Insbesondere der vierte Satz war an Spannung kaum zu überbieten und brachte den Pavillon sechs des Riocentro zum Kochen.

Die Sitzvolleyballer hatten nach der ärgerlichen Auftaktniederlage gegen Ägypten und dem 1:3 im letzten Gruppenspiel gegen Gastgeber Brasilien leider nicht den Sprung in die Medaillenspiele geschafft.

 Sechs Sportler, drei Medaillen – BSN zieht erste Bilanz

Mit Thomas Schäfer hat heute der letzte Niedersachse seinen Wettkampf bei den Paralympics bestritten (Bericht s.o.). Am Sonntagabend wird Rio sich verabschieden. Im Estádio do Maracanã gehen die Paralympics mit der großen Abschlusszeremonie zu Ende. Die nächsten Paralympischen Sommerspiele finden 2020 in Tokio (Japan) statt.

Insgesamt waren sechs Sportlerinnen und Sportler aus BSN-Vereinen am Start. Der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) zieht eine erste Bilanz.

Sechs Starter, zwei Mal Gold, ein Mal Bronze

„Drei Medaillen, davon zwei goldene bei sechs Startern ist ein sehr gutes Ergebnis. Auch die Debütanten haben überzeugt“, resümiert BSN-Präsident Karl Finke. „Alle Sportlerinnen und Sportler haben die Erwartungen absolut erfüllt.“ Lediglich bei den Sitzvolleyballern (Platz 6) habe der BSN mit einer Platzierung etwas weiter vorn geliebäugelt, wolle aber auch keine „Ferndiagnose“ aus Deutschland anstellen, ohne die Spiele komplett gesehen zu haben.

Nach den Spielen ist vor den Spielen

„Leider haben einige Niedersachsen den Sprung ins Paralympics-Team 2016 knapp verpasst. Hier haben wir noch Luft nach oben und durchaus den Anspruch mehr Sportler in die internationale Spitze zu bringen. Es laufen verschiedene Projekte mit dem Ziel die Teilnehmerzahl bei den Spielen 2024 und 2028 zu erhöhen.“, so Finke weiter.

Kleine Zielgruppe

Die Zielgruppe derjenigen, die für den Leistungssport in Frage kommt, ist dabei sehr gering. „Wir spreche von einem Personenkreis im hohen drei- bis maximal vierstelligen Bereich in ganz Niedersachsen“, weiß der zuständige BSN-Vizepräsident, Herbert Michels. „Aber diese Herausforderung nehmen wir gerne an.“

Der BSN setzt dabei nicht nur auf eigene Förderprogramme, sondern auch auf die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Niedersachsen, den anderen Landesfachverbänden aber auch Organisationen außerhalb des organisierten Sports.

Ergebnisse der niedersächsischen Paralympics-Teilnehmer/-innen:

GOLD                    Vico Merklein (GC Nendorf)                                     Radsport – Straßenrennen
GOLD                    Christiane Reppe (GC Nendorf)                               Radsport – Straßenrennen
BRONZE               Vico Merklein (GC Nendorf)                                     Radsport – Zeitfahren
Platz 6                  Christiane Reppe (GC Nendorf)                               Radsport – Zeitfahren
Platz 6                  Torben Schiewe (MTV Eint. Celle/Team BEB)    Sitzvolleyball
Platz 7                  Thomas Schäfer (RSG Nordharz/Team BEB)       Radsport – Zeitfahren
Platz 8                  Stefan Lösler (GC Nendorf/Team BEB)                 Triathlon
Platz 11                Elke Seeliger (SV Etzhorn/Team BEB)                    Sportschießen – 10m Luftgewehr
Platz 12                Thomas Schäfer (RSG Nordharz/Team BEB)       Radsport – Straßenrennen
Platz 14                Elke Seeliger (SV Etzhorn/Team BEB)                    Sportschießen – Dreistellungskampf
                                                                                                                             (Gewehr, 50m)

 

Quelle: BSN
Foto: Oliver Kremer, DBS

15. September 2016

Doppel-GOLD im Radsport

Christiane Reppe und Vico Merklein holen zwei Goldmedaillen für Niedersachsen

 

Paralympics-Siegerin Christiane Reppe – „Einfach geil“

Christiane Reppe und Vico Merklein (beide GC Nendorf) bescherten dem Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN) am achten Wettkampftag der Paralympics einen goldenen Donnerstag.

Beide Sportler traten im Straßenrennen an. Bereits im frühen Nachmittag gewann Reppe die erste Goldmedaille. Mit zwei Sekunden Vorsprung verwies sie die Koreanerin Doyeon Lee und Francesca Porcellato auf die Plätze zwei und drei.

„Wir hatten von der ersten Runde an volle Action. Die Mädels haben richtig Druck von hinten gemacht. Jetzt ist es einfach geil“, so eine überglückliche Christiane Reppe.

 

„Wahnsinnig und abartig“ – Gold-Merklein legt Vize-Fluch ab

Er sei nicht nach Rio gefahren, um Zweiter zu werden, hatte Vico Merklein vor den Spielen in Rio gesagt. Gestern gab es dann nach einem Materialdefekt im Zeitfahren die Bronzemedaille. Beim Straßenrennen am Donnerstagnachmittag sollte dann das zweite Edelmetall her. In einem engen Rennen über fast eineinhalb Stunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h konnte Merklein sich dann kurz vor dem Ziel absetzen.

„Zehn Jahre habe ich Leistungssport gemacht, um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Das ist wahnsinnig und abartig. Es gibt keinen besseren Tag als heute“, sagte Merklein unmittelbar nach dem Goldmedaillengewinn, der bereits bei den Paralympics in London und bei der WM den zweiten Platz belegt hatte.

Eine Medaille mit Ansage.

 

Quelle: BSN
Foto: Oliver Kremer, DBS

14. September 2016

Vico Merklein holt BRONZE

Medaille für Vico Merklein

Am siebten Wettkampftag hat Radsportler Vico Merklein (GC Nendorf) die Bronzemedaille gewonnen. Im Zeitfahren musste er lediglich dem Polen Rafal Wilk (27:39,31) und  Thomas Frühwirth aus Österreich (27:49,31) den Vortritt lassen. Merklein war mit dem Rennen nicht zufrieden, zeigte sich bei der Siegerehrung aber froh mit der erbrachten Leistung Bronze geholt zu haben.

„Vico ist mit klaren Goldambitionen angetreten und die Chance besteht auch nach wie vor. Wir drücken ihm die Daumen“, weiß BSN-Präsident Karl Finke. Denn gleich morgen steht für die Handbiker das Straßenrennen auf dem Programm. Hier hat Merklein die Chance sich beim zweiten Start sein zweites paralympisches Edelmetall zu sichern.

 

Christiane Reppe wird Sechste

Auch für Christiane Reppe vom GC Nendorf ging es am Mittwoch auf die Zeitfahrstrecke. Nach zwei Runden über jeweils zehn Kilometer kam sie mit einem Rückstand von 2:19,07 Minuten ins Ziel. Rang sechs für die 29-Jährige. „Der Gegenwind hat mich in der letzten Runde etwas gekillt, aber die Strecke war top. Morgen werde ich im Straßenrennen wieder angreifen und alles in die Kurbeln legen.“

 

Thomas Schäfer auf Rang sieben

Thomas Schäfer (RSG Nordharz/Team BEB) komplettierte das niedersächsische Radsport-Trio. In seiner Startklasse (C4) wurde er Siebter. Gut 57 Sekunden fehlten zu Bronze.  Auch Schäfer tritt im Straßenrennen an. Im Gegensatz zu den Handbikern Reppe und Merklein hat er einen Tag mehr zur Regeneration. Er bestreitet sein Rennen am Samstag.

 

Termine:          15.09.2016        

o   Radsport Frauen (Reppe)                   12:20 Uhr (Ortszeit)/
Straßenrennen                                       17:20 Uhr (MESZ)

o   Radsport Männer (Merklein)            14:15 Uhr (Ortszeit)/
Straßenrennen                                       19:15 Uhr (MESZ)

 

Quelle: BSN
Foto: Oliver Kremer, DBS

13. September 2016

Radsport: Niedersachsen mit großen Medaillenchancen

Am siebten Wettkampftag steht bei den Radsportlern zunächst das Zeitfahren auf dem Programm. Hier stellt der BSN gleich drei Sportler. Christiane Reppe und Vico Merklein (beide GC Nendorf) starten im Handbike, Thomas Schäfer (RSG Nordharz/Team BEB) auf dem Zweirad.

Für Reppe sind es bereits die vierten Paralympics, allerdings die ersten im Handbike. 2004, 2008 und 2012 war sie als Schwimmerin erfolgreich. In Rio wird Reppe gemeinsam mit einer anderen Startklasse gewertet. „Ich fahre im Liegen, die andere Startklasse im Knien. Sie können mehr Watt drücken, ich habe weniger Windwiderstand. Schwierig zu sagen, ob – und wenn ja – wer den Vorteil hat. Aber ein Medaillenplatz wäre drin, wenn alles gut läuft.“

Vico Merklein gewann 2012 in London Silber im Straßenrennen. Im Zeitfahren wurde er jedoch undankbarer Vierter.  Und das möchte er vergessen machen. Seit Monaten arbeitet er akribisch an seiner Form, hat kaum eine Trainingseinheit verpasst. Nun muss alles passen, denn, so Merklein: „Ich trainiere nicht jeden Tag, um Silber zu gewinnen“. Ein flacher Kurs, wie er in Rio zu finden ist, liegt ihm. Die Konkurrenz ist aber ähnlich stark wie vor vier Jahren in London.

Nach der Entscheidung des CAS, das russische Paralympics-Team von den Spielen zu suspendieren, wurde Thomas Schäfer erst zwei Wochen vor Beginn der Paralympics nachnominiert. Für ihn ist es eine Premiere. „Trotz der kurzen Vorbereitungsphase auf Grund der späten Nominierung werde ich mir die Seele aus dem Leib fahren, um meinem ursprünglich gesetzten Ziel, einer Medaillenchance im Zeitfahren, nahe zu kommen! Was passiert wird der Wettkampf zeigen. Ansonsten werde ich es genießen, denn acht Jahre harte Arbeit werden nun mit der Teilnahme belohnt!“

Die Chancen stehen also gut, dass morgen die ersten Sportler des BSN auf dem Siegertreppchen stehen.

 

Termine:        14.09.2016     

o   Radsport Frauen (Reppe)*              08:00 Uhr (Ortszeit)/
Zeitfahren                                                 13:00 Uhr (MESZ)

o   Radsport Männer (Merklein)*         08:00 Uhr (Ortszeit)/
Zeitfahren                                                 13:00 Uhr (MESZ)

o   Radsport Männer (Schäfer)*          13:30 Uhr (Ortszeit)/
Zeitfahren                                                 18:30 Uhr (MESZ)

*Die Wettkampfzeiten auf der offiziellen Rio-Website www.rio2016.com  wurden bereits mehrmals aktualisiert. Die o.g. Zeiten sind der Stand vom 13.09.2016, 16.50 Uhr.

 

Quelle: BSN

13. September 2016

Elke Seeliger belegt Rang 14

Elke Seeliger (SV Etzhorn/Team BEB) hat an ihrem letzten Wettkampf, dem Dreistellungskampf (Gewehr 50m), Rang 14 belegt.
Im Olympic Shooting Centre trat die Sportlerin aus Weyhe in den drei Anschlagsarten Kniend, Liegend und Stehend an. Mit 546 Ringen (176, 193, 177) verpasste Seeliger das Finale der besten Acht um zwölf Ringe.
Für sie waren es die ersten Paralympischen Spiele. Bereits am vergangenen Donnerstag war sie in Rio im Luftgewehr (10m) angetreten und belegte dort als beste Deutsche Rang 11.

Quelle: BSN

13. September 2016

Sitzvolleyball: Dienstag „Endspiel“ gegen Brasilien

Nach dem 3:2-Nervenkrimi Sonntagnacht gegen die USA hat die Sitzvolleyball-Nationalmannschaft ihre Chancen auf den Einzug ins Halbfinale gewahrt. Nach der Auftaktniederlage gegen Ägypten gibt es nun also für das Team um den Niedersachsen Torben Schiewe (MTV Eintracht Celle/Team BEB) ein verfrühtes „Endspiel“. Im letzten Gruppenspiel wartet der Gastgeber und Weltranglistendritte Brasilien.

Die Brasilianer verloren am Sonntagnachmittag überraschend mit 2:3 gegen die Ägypter. Sowohl für Brasilien, als auch für Deutschland ist das direkte Duell ein absolutes
K.O.-Spiel. Der Sieger zieht ins Halbfinale ein und kann dort um die Medaillen kämpfen. Der Verlierer ist raus.

„Das wird jetzt unser einfachstes Spiel. Die Brasilianer haben viel mehr zu verlieren als wir und werden daher enorm unter Druck stehen. Allerdings werden die rund 8000 Zuschauer die Halle in einen Hexenkessel verwandeln, wodurch unserem Gegner eine lautstarke Unterstützung sicher sein wird“, prophezeit Sonnenbichler voraus.

Der Nervenkrimi beginnt bereits heute Nacht (1.30 Uhr MESZ).

Termine:
14.09.     Deutschland – Brasilien                        20:30 Uhr (Ortszeit, 13.09.)/01:30 Uhr (MESZ, 14.09.)

Quelle: BSN

6. September 2016

Paralympische Spiele in Rio de Janeiro starten

Sechs Niedersachsen am Zuckerhut dabei

Mit der Eröffnungsfeier in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag starten die Paralympics in Rio de Janeiro. Vom 7. bis zum 18. September kämpfen über 4300 Sportlerinnen und Sportler aus 176 Ländern in 23 Sportarten um Medaillen. Aus Niedersachsen werden sechs Athletinnen und Athleten an den Start gehen. BSN-Präsident Karl Finke hat sie bereits Anfang August mit vielen guten Wünschen verabschiedet: „Der BSN freut sich auf „Sechs Richtige“, die die niedersächsischen Farben in Rio vertreten werden. Wir sind voller Vorfreude!“

Die niedersächsischen Teilnehmer:
Stefan Lösler (Paratriathlon)
Vico Merklein (Radsport)
Christiane Reppe (Radsport)
Thomas Schäfer (Radsport)
Torben Schiewe (Sitzvolleyball)
Elke Seeliger (Sportschießen)

 

Elke Seeliger macht den Auftakt

Für Elke Seeliger (SV Etzhorn/Team BEB) wird es direkt am Tag nach der Eröffnung ernst. Sie macht am Donnerstag (8. September) den Auftakt der niedersächsischen Athleten. Für Seeliger sind es die ersten Paralympics – entsprechend groß ist nicht nur die Vorfreude, sondern auch die Aufregung. „Es wird eine große Herausforderung, sich trotz der Wichtigkeit des Wettkampfes über einen langen Zeitraum zu konzentrieren.“

Mit dem Luftgewehr konnte sich Seeliger beim Weltcup in Bangkok in diesem Jahr den zweiten Platz sichern.

Wie schon bei den Olympischen Spielen finden die Wettkämpfe im Sportschießen im National Shooting Centre im Deodoro statt. Der Qualifikationswettkampf startet um 13.30 Uhr, das Finale um 15.30 Uhr.

Quelle: BSN