Thema: Judo

23. Oktober 2017

WM-Gold für Giovanna Scoccimarro

Für fünf Tag war Kroatiens Hauptstadt Zagreb Gastgeberin für die 600 besten Junioren aus 87 Nationen die in der Dom Spotova um die Weltmeistertitel kämpften.

Der erste und zweite Tag der U21-WM lief ohne deutsche Beteiligung bei den Finalkämpfen ab. Das beste Ergebnis konnte Pauline Starke (-57 kg) erzielen. Die Sportlerin vom Judo-Team Hannover erreichte den siebten Platz.

Starke begann das Turnier mit zwei Siegen gegen die Portugiesin Gomes und die Italienerin Fusco. Im Poolfinale wartete die spätere Weltmeisterin Funakubo. Die Japanerin erwies sich als eine schwere Aufgabe. Funakubo konnte die Deutsche schließlich vorzeitig besiegen. In der Hoffnungsrunde lieferte sich Starke einen engen Kampf mit Libeer aus Belgien. Erst nach mehr als sieben Minuten Kampfzeit konnte eine Entscheidung gefällt werden. Pauline Starke verpasste aufgrund einer Disqualifikation haarscharf den Kampf um die Bronzemedaille. Es bleibt ein siebter Platz für sie.

Giovanna Scoccimarro avancierte am dritten Wettkampftag zum Goldmädel. Fünf Kämpfe und fünf Waza-Ari resultierten in einem mehr als verdienten Titel. Es ist zugleich der erste Titel für die Niedersächsin. In der Vorrunde setzte sie sich gegen die Konkurrenz aus der Ukraine, Ungarn und Österreich durch. Im Halbfinale zog die Belgierin Williams gegenüber Scoccimarro den Kürzeren. Den Finalkampf bestritt sie gegen Sarnardzic, die an diesem Tag keine Chance gegen die stark auftrumpfende Scoccimarro hatte.

Tim Gramkow, der als Europameister zu den Favoriten zählte, wurde den auf ihm lastenden Erwartungen gerecht. Nach drei Siegen stand er im Halbfinale, wo er allerdings gegen den Russen Tepkaev verlor. Im Kampf um Platz 3 setzte er gegen sich den Kirgisen Sherov durch und gewann seine erste Medaille auf globaler Ebene.

Der letzte Tag ging mit einer Bronzemedaille für Giovanna Scoccimarro  und Pauline Starke im Mixed-Team Event für das Team Deutschland zu Ende. Das erstmals nach Vorbild der geplanten Mannschaftswettkämpfe für Tokio 2020 gestaltete Turnier konnten die Deutschen nach großen Erfolgen im Einzelbereich gut gestalten und verloren nur gegen die Nachbarn aus den Niederlanden.

Quelle: Judobund
Foto: IJF

31. Juli 2017

Gold für Giovanna Scoccimarro bei U21-EC

Am ersten Tag des Heim-Europacups der U21 in Berlin gingen die deutschen Teilnehmer leer aus. Ein starkes Teilnehmerfeld aus 37 Nationen erwartete die hiesigen Teilnehmer am Sportforum Berlin-Hohenschönhausen. Einzig die Hannoveranerin Pauline Starke(Judo Team Hannover) vertrat den Deutschen Judo-Bund (DJB) im Finalblock. Nach ausgeglichenem Kampf schrammte sie knapp an Bronze vorbei und belegte den fünften Platz.
Das Highlight des zweiten Tages war mit Sicherheit das deutsch-deutsche Finale der -70kg-Kategorie. Giovanna Scoccimarro (MTV Vorsfelde) konnte sich gegen die stark auftrumpfende Alina Böhm durchsetzen. Beide konnten sich in ihren Kämpfen sowohl überlegen durchsetzen, als auch zeigen dass sie Arbeitssiege erringen können. Im Finale allerdings hatte die Niedersächsin Scoccimarro die Nase vorn.
Christina Faber kam in der -78kg Klasse bis auf Platz 9.

Quelle: Judobund
Foto: Falk Scherf

25. Juli 2017

Fünfter Platz für Laila Göbel beim EYOF

Am ersten Tag des European Olympic Youth Festival im ungarischen Györ konnte sich Laila Göbel (Judo Team Hannover) in der Kategorie bis 44 Kilogramm Platz 5 erkämpfen. Nachdem Laila im ersten Kampf gegen die spätere Siegerin der Gewichtsklasse Amy Platten aus Großbritannien verloren hatte, konnte sie sich in der Trostrunde gegen Ana Sibru (Rumänien) mit drei Wazaari-Wertungen durchsetzen. Der folgende Kampf um Platz drei entschied sich erst in der Verlängerung für ihre Gegnerin Hlafira Bakhur (Weißrussland).

Quelle: Judobund / Ippon.org
Foto: EJU – Gabriel Juan

17. Juli 2017

Nominierung zu den Judo-Weltmeisterschaften in Budapest

Nach dem heimischen European Cup in Saarbrücken hat der Deutsche Judo-Bund (DJB) die Nominierung zu den Judo-Weltmeisterschaften, die vom 28. August bis zum 3. September 2017 in Budapest (Ungarn) stattfinden, bekannt gegeben. In den Einzelwettbewerben gehen neun Frauen und neun Männer an den Start. Von den Athleten des BSP Judo in Hannover sind mit dabei:

-73 kg: Igor Wandtke, Judo-Team Hannover / Niedersachsen
-90 kg: David Tekic, TH Eilbeck / Hamburg
-100 kg: Dimitri Peters, Judo-Team Hannover / Niedersachsen

Der Mannschaftswettbewerb am Abschlusstag der Weltmeisterschaften wird erstmals als Mixed-Team-Competition ausgetragen mit jeweils drei Gewichtsklassen bei den Frauen und Männern. Dieser Wettbewerb wird auch bei den Olympischen Spielen in Tokio neu in das Programm aufgenommen.

Quelle: Judobund

4. Juli 2017

Judo EM-U18 in Kaunas

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) hat zur U18-Europameisterschaft 19 Nachwuchstalente nach Kaunas/Litauen entsandt. Für einige der jungen Judoka war es die erste Europameisterschaft. Nach Abschluss der drei Wettkampftage konnten die Sportler sich neben den gewonnenen Medaillen über Platz drei der Nationenwertung freuen..

Jana Gussenberg, (JC Osnabrück), die sich vorher gegen eine niederländische und polnische Konkurrentin durchsetzen konnte traf im Halbfinale der 48 kg-Klasse auf Nationalmannschaftskameradin Mascha Ballhaus (Hamburg). In einem spannenden Kampf konnte sich Ballhaus letztendlich mit einer Wazaari-Wertung durchsetzen und in das Finale einziehen, das sie ebenfalls für sich entscheiden konnte. Jana Gussenberg traf nach der Halbfinalniederlage auf die Weißrussin Makretskaya. Gussenberg dominierte diesen Kampf deutlich und beendete den Kampf vorzeitig mit Ippon und durfte sich über Bronze freuen. Es ist die erste Medaille auf dieser Ebene für sie.

Hanna Rollwage (+70 kg) startete mit einem Sieg gegen eine Ukrainerin in das Turnier. In Runde zwei erwies sich die Französin Fuseau als zu stark. Das schmälerte ihren Kampfgeist jedoch nicht. In der Trostrunde stand sie nach zwei Siegen gegen polnische und hiesige Athletinnen im Kampf um Edelmetall. Dort konnte Rollwage einen weiteren ungefährdeten Sieg gegen die Kroatin Vukovic einfahren und die Bronzemedaille gewinnen!

Zum Abschluss der Europameisterschaft fand der Teamwettkampf statt. Der Deutsche Judo-Bund (DJB) stellte je ein männliches und ein weibliches Team. Dabei sorgten vor allem die jungen Damen für spektakuläre Kämpfe und Herzschlagmomente.

Nach Platz eins in der Einzelwertung der Frauen konnte auch in der Mannschaftswertung überzeugt werden. Frankreich und Russland kamen jeweils auf den dritten Platz. Damit haben sich die jungen Damen auch für die Mannschaftswettbewerbe des European Youth Olympic Festival und der WM U18 qualifiziert.

Quelle: DJB
Foto:  EJU – Carlos Ferreira

19. Juni 2017

Gold für Wandtke beim EC in Celje

Der European Cup im slowenischen Celje war mit 30 Nationen sehr gut besetzt, auch wenn das Niveau natürlich nicht ganz an die Besetzung eines starken Grand Prix oder Grand Slam heranreichte. Trotzdem konnten die deutschen Topathleten viele Kämpfe bestreiten und machten dabei einen positiven und kampflustigen Eindruck. Vor allem was Ausdauer und Spritzigkeit angeht, ist die Mannschaft auf einem guten Weg. Auch inhaltlich konnte man über weite Strecken sehr zufrieden sein, auch wenn bis zu den Weltmeisterschaften natürlich noch einige Arbeit und Feinschliff anstehen.

Von den in Hannover trainierenden Sportlern konnte sich Igor Wandtke (bis 73 kg) Gold sichern, David Tekic (bis 90 kg) erreichte Silber und Dimitri Peters holte sich Bronze (bis 100 kg). Tim Gramkow (bis 81 kg) kam bis auf Platz 9.

Der DJB belegte nach zwei Tagen mit fünf Gold-, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen den ersten Platz im Medaillenspiegel vor Russland (4/3/5) und den Niederlanden (2/0/2).

Quelle: DJB
Foto: EJU, Aleš Srnovšnik

4. Juni 2017

Achtfach Edelmetall für U21 in Leibnitz

Die Ausrichtung des internationalen Turniers im österreichischen Leibnitz, heute im Format eines European Cups, jährte sich zum zehnten Mal. Beim Jubiläum gingen 76 deutsche Judoka an den Start. Von diesen 76 konnten 16 in die Ränge kommen und 8 Medaillen ergattern.

Vor allem die jungen Frauen konnten überzeugen. Die DJB-Frauen der U21 konnten allerdings 4 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen gewinnen. Im männlichen Bereich holte Tim Gramkow (TKJ Sarstedt, -81kg) die einzige Goldmedaille. Als weiteres Ergebnis konnten die Junioren noch eine Silbermedaille verbuchen.

Einen zweiten Platz bei den Frauen holten Pauline Starke (Judo Team Hannover, -57kg), Bronze gewannen Giovanna Scoccimarro (MTV Vorsfelde, -70kg).

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) freut sich sehr über dieses positive Ergebnis in Leibnitz und wünscht seinen jungen Athletinnen und Athleten weiterhin viel Erfolg auf und neben der Matte.

Quelle: Judobund
Foto:  EJU

13. März 2017

Silber für Siegel in Zürich

In Uster-Zürich fand vom 11. bis 12. März 2017 der diesjährige Senior European Judo Cup statt. 166 Männer und 60 Frauen hatten den Weg in die Schweiz genommen, davon 33 Starter und 8 Starterinnen des Deutschen Judo-Bundes.
Insgesamt konnten die deutschen Teilnehmenden eine Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen erkämpfen.

Von den in Hannover Trainierenden schaffte es Christoph Siegel in der Klasse -66kg auf den 2. Platz. Nachdem er in seinem ersten Kampf gegen Alessio Bruno (ITA) über die Zeit gehen musste, konnte Christoph die zweite Begegnung gegen Marcel Bizon (GER) nach 1:16 min gewinnen. Das Halbfinale gegen Matthijs van Harten (NED) wurde durch eine Shido-Strafe in der Verlängerung entschieden. Einen Wazaari-Rückstand im Finale gegen Roy Shippers (NED) konnte Christoph dann leider nicht mehr aufholen.

Tini Grohn konnte in seinem ersten Kampf  -90 kg Glenn Monnard (SUI) in der Verlängerung mit Ippon schlagen, verlor aber im nächsten Kampf gegen Bosko Borenoviv (SRB). In der Trostrunde gewann er gegen Sjors Riddersma (NED), gegen Oleksandr Kruk (UKR) in der Verlängerung um dann das „kleine Finale“ gegen Mike Chavanne (SUI) für sich zu entscheiden: Platz 3.

Ebenfalls Bronze erkämpfte sich Benjamin Bouizgarne +100 kg. Den Vorrundenkampf gegen Peter Vincent (GBR) hat er über die Kampfzeit mit Wazaari gewonnen. Im Halbfinale musste er sich leider in den  letzten 30 sec mit Ippon Claudio Pepoli (ITA) geschlagen geben. Den Kampf um Platz drei endete nach knapp 3 min Enej Marinic (SLO) mit Ippon für Benjamin.

Knapp an den Medaillenrängen vorbei landete Domenik Schönfeldt auf dem 5. Platz-100kg. Nach Siegen in der Vorrundegegen  Adama Sow (FRA) und Dovide Pozzi (ITA) verlor er im Halbfinale gegen Tentore Masmanidis (GRE). Im Kampf um Platz 3 verloren Domenik gegen Jevgenijs Borodavko (LET) nach Ablauf der Kampfzeit mit Wazaari-Rückstand.

Quelle: ippon.org
Foto: EJU –  Paco Lozano

27. Februar 2017

Judo Grand Prix in Düsseldorf

Zwei Tage volles Haus, zwei Medaillen für den Deutschen Judo-Bund (DJB): Der Judo Grand Prix 2017 in der Sportstadt Düsseldorf ließ auch bei seiner achten Auflage keine Wünsche offen. „Der Judo Grand Prix war im Super-Sportjahr 2017 nach dem PSD Bank Meeting das zweite Highlight von internationalem Format im Kalender der Sportstadt Düsseldorf. Wir haben in der Mitsubishi Electric HALLE einmal mehr Judosport auf Top-Niveau und eine tolle Stimmung erlebt. Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung in den ISS Dome umziehen und zum Grand Slam aufgewertet“, erklärt Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Wie 2016 sorgten auch in diesem Jahr wieder 8500 Zuschauer an den drei Wettkampftagen für eine beeindruckende Stimmung in der Mitsubishi Electric HALLE und feierten die Medaillen der deutschen Judoka. So bescherte Theresa Stoll (TSV München-Großhadern) dem DJB am ersten Wettkampftag völlig überraschend eine Goldmedaille. Die 21-jährige hatte sich im Finale der Klasse bis 57 Kilogramm gegen die Olympia-Zweite Sumiya Dorjsuren aus der Mongolei durchgesetzt. Martyna Trajdos (Eimsbütteler TV) musste sich am Samstag in der Klasse bis 63 Kilogramm lediglich im Finale der Olympia-Zweiten Clarisse Agbegnenou (Frankreich) geschlagen geben und gewann Silber.

Sechs weitere DJB-Judoka verpassten das Podium indes als Fünfte nur denkbar knapp: Der 26-jährige dreimalige Deutsche Meister Igor Wandtke (Judo-Team Hannover) unterlag im Kampf um Bronze dem Schweden Tommy Macias mit einer Ippon-Wertung. Gleiches ereilte auch Giovanna Scoccimarro (MTV 1862 Vorsfelde), die sich in der Klasse bis 70 Kilogramm im Kampf um Bronze der Belgierin Lola Mansour geschlagen geben musste.

Die deutschen Judoka belegten am Ende beim Judo Grand Prix 2017 in Düsseldorf mit einer Gold- und einer Silbermedaille Rang sechs im Medaillenspiegel. Die Spitzenposition ging an Japan (5/4/7) vor Georgien (2/2/0) und Russland (2/1/2). Insgesamt gewannen Judoka aus 20 Nationen Medaillen.

Quelle: DJB
Foto: IJF-Sabau Gabriela