Archiv: Mai 2017

31. Mai 2017

LSB-Strukturgespräch Rudern

Das diesjährige Strukturgespräch des LSB für die Schwerpunktsportart Rudern fand in der Akademie des Sports in Hannover statt. Aktuell betreut der Olympiastützpunkt Niedersachsen 24 Kadersportler des Landesruderverbandes Niedersachsen.
Die Strukturgespräche sind Teil des LSB- Leistungsportkonzeptes 2020.

Quelle: LSB
Foto: LSB

29. Mai 2017

Gold bei den Europameisterschaften für Ruderin Frauke Hundeling

Frauke Hundeling (DRC Hannover) gewinnt am heutigen Sonntag mit dem Frauen-Doppelvierer des Deutschen Ruderverbands die Goldmedaille bei den Europameisterschaften im tschechischen Racice.

Mit einer komplett neu zusammengesetzten Mannschaft konnte das deutsche Boot im Finale die Teams aus den Niederlanden, Großbritannien, Polen, Frankreich und Weißrussland auf die Plätze verweisen und damit den nächsten internationalen Titel nach dem Olympiasieg in Rio in dieser Bootsklasse erkämpfen.

Carlotta Nwajide (ebenfalls DRC Hannover) qualifizierte sich im Frauen-Doppelzweier ebenfalls für das Finale und belegte dort den vierten Platz.

Text: LRVN
Foto: DRV

29. Mai 2017

Alexei Mikhailov wirft in Leverkusen Hausrekord

Beim Bayer-Hammerwurf-Meeting in Leverkusen holten am Samstag Asienmeisterin Liu Tingting (China) und Kibwe Johnson (USA) die Siege.
Der deutsche U20-Rekordler Alexei Mikhailov (Hannover 96) erkämpfte sich als Gesamt-Zweiter den Titel des Deutschen Hochschulmeisters. Seinen Hausrekord steigerte der 21-Jährige auf 72,59 Meter und bestätigte die Normen für U23-EM und Universiade. „Ich bin zufrieden, obwohl es technisch wieder nicht ganz gestimmt hat. Da ist noch viel Potenzial. Mal sehen, was bei den nächsten Wettkämpfen und vor allem bei den Deutschen Meisterschaften geht“, sagte Alexei Mikhailov.

Quelle: Leichtathletik.de

22. Mai 2017

3x Silber für Niedersachsen bei den Junioren-Europameisterschaften im Rudern

Bei den Junioren-Europameisterschaften im Rudern auf dem Elfrather See in Krefeld konnten gleich drei Ruderinnen und Ruderer aus Niedersachsen eine Silbermedaille erkämpfen.

Inke Buse und Leonie Heuer (beide Regattaverband Ems-Jade-Weser / Team Nord West) mussten sich zusammen mit Charlotte Lier und Lena Sarassa (beide Crefelder RC) im Finale des Juniorinnen-Vierers o. St. nur dem Team aus Kroatien geschlagen geben und sicherten sich die Silbermedaille vor Rumänien, Polen, Schweiz und Tschechien.

Malte Engelbracht (DRC Hannover) startete im Junioren-Doppelvierer o. St. des DRV und verpasste die Goldmedaille knapp hinter dem Quartett aus der Schweiz. Auf den Plätzen folgten die Teams aus Dänemark, Russland, Tschechien und der Ukraine. 

Text: LRVN
Foto: DRV

(c) minkusimages
19. Mai 2017

Sparkassenverband fördert gesunde Ernährung

„Sportliche Höchstleistungen entstehen nur auf Basis wohlausgewogener Ernährung“ betonen Günter Distelrath, Reinhard Rawe und Prof. Dr. Ilka Seidel bei einem Besuch im LOTTO Sportinternat des LSB.

„Sportliche Höchstleistungen entstehen nur auf Basis wohlausgewogener Ernährung“ betonten Günter Distelrath, Verbandsgeschäftsführer des Sparkassenverbandes Niedersachsen (SVN), Reinhard Rawe, Vorstandsvorsitzender des Landes-SportBundes (LSB) Niedersachsen, und Prof. Dr. Ilka Seidel, Leiterin des Olympiastützpunktes Niedersachsen, bei einem Besuch im LOTTO Sportinternat des LSB. Stellvertretend für alle im Internat wohnenden Sportlerinnen und Sportler nahm Judoka Pauline Starke aus den Händen von Günter Distelrath einen Scheck über 50.000 € entgegen. Mit dieser Summe unterstützt der SVN jährlich die gesunde Ernährung des Spitzensport-Nachwuchses in Niedersachsen. Mit Erfolg, wie das Beispiel von Pauline Starke zeigt: Sie ist amtierende U 21-Europameisterin in der Gewichtsklasse bis 57 kg.

Text: LSB
Foto: minkusimages

19. Mai 2017

Fortbildungsreihe am OSP

Die Talent- und Elternförderung im Basketball war Thema einer Fortbildung für Trainer, Beschäftigte des OSP und Mitarbeiter der MHH.

Trainerinnen und Trainer, Sport- und Trainingswissenschaftler, Physiotherapeuten und Ärzte von Olympiastützpunkt Niedersachsen und seinem Kooperationspartner, der Medizinischen Hochschule Hannover, nehmen an regelmäßigen gemeinsamen Fortbildungen teil. Schwerpunkte der Veranstaltung im Mai waren die Talent- und Elternförderung im Basketball sowie ein Überblick zu neuen Forschungsergebnissen bei Muskelanpassungen durch Training.

Matthias Weber und Robert Birkenhagen, Landestrainer des Niedersächsischen Basketball-Verbandes, referierten über ihrer Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit Eltern im Rahmen der Talententwicklung im Basketball. Sie stellten dabei anschaulich da, wie zentral die Einbindung und Betreuung der Erziehungsberechtigten bei der Trainertätigkeit in den vergangenen Jahren geworden ist. „Letztendlich entscheiden die Eltern, wie oft die Kinder trainieren und inwieweit sie leistungssportliche Ambitionen unterstützen“, sagte Matthias Weber. Als optimales Szenario für die Verhältnisstrukturen zwischen Athlet, Eltern und Trainer skizzierten die beiden Landestrainer eine ausgeglichene Balance zwischen elterlicher Kontrolle und Selbstbestimmung des Athleten.

Prof. Dr. Uwe Tegtbur, Leiter der Sportmedizin der MHH am OSP Niedersachsen, stellte darüber hinaus aktuelle Forschungsergebnisse verschiedener aktueller Studien zu Muskelanpassungen vor. Er unterstrich, dass Muskelzellen epigenetische Erfahrungen aus dem Kinder- und Jugendalter, z. B. durch sportartspezifisches Training, auch nach langjähriger Abstinenz wieder abrufen können.

Text/Foto: LSB

3. Mai 2017

Erster Arbeitstag der OSP-Leiterin

Prof. Dr. Ilka Seidel hat am 2. Mai ihre Tätigkeit als neue Leiterin des Olympiastützpunktes Niedersachsen in Hannover aufgenommen.
Begrüßt wurde die 47-Jährige Sportwissenschaftlerin vom Vorstandsvorisitzenden des LandesSportBundes Niedersachsen, Reinhard Rawe.

Prof. Dr. Seidel war zuletzt Leiterin des Fachbereiches Kraft-Technik am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) in Leipzig und davor u. a. Leiterin des Forschungszentrums für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft. Bis 2016 engagierte sie sich zudem als ehrenamtliche Vizepräsidentin Leistungssport der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft.

Prof. Dr. Seidel folgt auf Jürgen Bruckert, der im Herbst 2016 mit 65 Jahren in den Ruhestand gegangen war. Der frühere Wasserballer hatte seit 1993 als fünfter OSP-Leiter die Betreuungs- und Serviceeinrichtung in Hannover geführt. In der Zwischenzeite übte Reinhard Rawe die Leitung kommissarisch aus.

Quelle: LSB