Archiv: Mai 2016

9. Mai 2016

Bronze für Dimitri Peters in Baku

Für die deutschen Judokas ist die Olympia-Qualifikation in der entscheidenden Phase. Beim Judo-Grand-Slam in Baku gab es für die Athletinnen und Athleten noch einmal die Möglichkeit, entscheidende Punkte für das Olympia-Ranking zu sammeln. Insgesamt war der Deutsche Judo-Bund mit neun Frauen und fünf Männern am Start.

Dimitri Peters holte sich in der 100-kg-Klasse gegen Adlan Bisultanov aus Russland, zuletzt Dritter beim Grand-Prix in Düsseldorf, die Bronzemedaille. Der 32-jährige Hannoveraner gewann den Bronzekampf mit Yuko-Wertung für O-soto-gari. Peters war im Viertelfinale an dem erst 20-jährigen Junioren-Weltmeister Beka Gviniashvili aus Georgien gescheitert.

Sein Konkurrent um den Olympiastartplatz Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen musste sich im „kleinen Finale“ der 100-kg-Klasse gegen Aaron Wolf aus Japan, in diesem Jahr Sieger der Alljapanischen Meisterschaften, nach der Hälfte der Kampfzeit durch Uchi-mata geschlagen geben. Der 24-jährige Leverkusener belegte damit einen fünften Platz. Frey hatte im Viertelfinale gegen Miklos Cirjenics aus Ungarn, in diesem Jahr Dritter bei den Grand-Prix-Turnieren in Havanna und Samsun, verloren.

Luise Malzahn besiegte im Kampf um die Bronzemedaille Victoriia Turks aus der Ukraine mit Yuko-Wertung in der 78-kg-Klasse. Miriam Roper kam in der 57-kg-Klasse auf Platz 5, Marc Odenthal auf Platz 7 bis 90 kg.

Letzte Station der deutschen Judokas vor der Olympia-Nominierung ist das World-Masters vom 27. bis 29. Mai 2016 in Guadalajara/Mexiko.

Quelle: DJB
Foto: IJF Media Gabriela Sabau

9. Mai 2016

Gold für Marie-Cathérine Arnold bei der Ruder-EM

Im Frauen-Doppelvierer startete Deutschland mit Annekatrin Thiele, Carina Bär, Marie-Cathérine Arnold (Hannoverscher RC) und Lisa Schmidla verhalten und Polen konnte sich an die Spitze des Feldes legen. Nach den ersten 500 Metern konnte Deutschland die Führung des Feldes übernehmen, etwas Abstand herausrudern und sich gut von den anderen Booten entfernen.

Die Boote des Deutschen Ruderverbandes gewannen bei den Europameisterschaften 2016 auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel 3 Gold-, 6 Silbermedaillen und eine Bronzemedaille.

Für den DRV war es die erste internationale Standortbestimmung. Gewonnen wurde im Leichtgewichts-Frauen-Einer, Frauen-Doppelvierer und Männer-Achter mit Steuermann. Silber gewannen der Leichtgewichts-Männer-Einer, der Frauen-Zweier, der Leichtgewichts-Männer-Doppelzweier, der Leichtgewichts-Frauen-Doppelzweier, der Männer-Doppelzweier und der Frauen-Doppelzweier. Bronze erruderte der Leichtgewichts-Männer-Vierer. Insgesamt gewann der DRV bei 13 A-Final-Teilnahmen 10 Medaillen. Lediglich der Leichtgewichts-Männer-Zweier, der Frauen-Achter mit Steuerfrau und der Männer-Doppelvierer konnten in ihrem Finale keine Medaille gewinnen. Sie belegten die Pätze 5, 5 und 4. Der DRV-Cheftrainer äußerte sich zufrieden: „Wir haben in der Breite ein sehr gutes Ergebnis erzielt und konnten in allen Disziplinen ein Medaille gewinnen.

Quelle: DRV
Foto: DRV/Seyb