Archiv: März 2016

21. März 2016

Gold für Gramkow in Bremen

Mit 440 bei den Männern U18 und 412 Teilnehmern bei den Männern U21 war das International Masters Bremen 2016 wie gewohnt stark besetzt. Starter aus 23 Nationen, neben europäischen Nationalmannschaften auch Japan, Brasilien und Kanda, fanden den Weg in die Bremer Messehallen um auf acht Matten um die Medaillen zu kämpfen. Vom Deutschen Judo-Bund waren dabei 139 (U18) bzw. 84 (U21) Judoka am Start.
Tim Gramkow vom TKJ Sarstedt schaffte es am zweiten Wettkampftag sich in dem internationalen Feld von 72 Startern in der Gewichtsklasse bis 81 kg bei den Junioren ganz nach vorne zu kämpfen.
Im Ersten Kampf traf Tim auf den Franzosen Alpha Umaro Djalo, den er in 2:35 min besiegte, um dann im zweiten Kampf auf den Russen Artur Kashipov zu treffen. Auch dieser Kampf endete nach 2:03 min für den Niedersachsen. Auch gegen den dritten Gegner, den Franzosen Jahiane Ginga, konnte Tim in 1:56 min überzeugen. Nach einem Sieg gegen Sebastian Marcinkiewicz aus Polen im Poolfinale, und dem Niederländer Coen van Winden im folgenden Kampf, stand Tim im Finale gegen Nicolas Chilard aus Frankreich. Auch hier wurde er seiner guten Form gerecht und sicherte sich nach 3:29 min wieder vorzeitig den Sieg und die Goldmedaille.
Insgesamt konnten sich die deutschen Starter bei der U18 zwei Gold-, eine Silber- und vier Bronze-, sowie bei der U21 zwei Gold-und eine Silbermedaille sichern.

Quelle: mastersbremen
Foto: DJB

14. März 2016

Judoka beim Testwettkampf in Rio

Eine Delegation des Deutschen Judo-Bundes (DJB) nahm in Rio de Janeiro an einem Test-Wettkampf für die Olympischen Sommerspiele teil. Vivian Herrmann vom Garbsener SC konnte in der Klasse bis 63 kg einen siebten Platz belegen.

Bei den Männern war Dominic Ressel vom TSV Kronshagen in der Klasse bis 81 kg am Start.

Das Foto zeigt das DJB-Teams beim Olympic Test Event in Rio de Janeiro (v.l.n.r.): DJB-Sportdirektor Mark Borchert, Dominic Ressel, Kampfrichter Andreas Hempel, Vivian Herrmann und Trainer Sven Loll.

Quelle: DJB

9. März 2016

Geänderte Öffnungszeiten Physiotherapie im März

An folgenden Tagen sind die Öffnungszeiten für die Physiotherapie geändert:

Montag, 14.03.2016 von 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Montag, 21.03.2016 von 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Mittwoch, 23.03.2016 von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag, 24.03.2016 von 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Karfreitag und Ostermontag ist die Praxis geschlossen

8. März 2016

3 Medaillen für Judoka beim European Cup in der Schweiz

Drei Medaillen brachten niedersächsische Judoka vom European Cup in der Schweiz nach Hause. In Zürich bestätigte Toni Grohn (Judo-Team Hannover), nach Platz 3 beim Internationalen Turnier im belgischen Visé, seine derzeitige Form und gewann das Turnier. Teamkollege Benjamin Bouizgarne sicherte sich ebenso wie Lea Püschel (Crocodiles Osnabrück) die Bronzemedaille.

In der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm hatte Grohn mit einem vorzeitigen Sieg gegen den Italiener Ares Zanella einen Auftakt nach Maß. Auch im Viertelfinale gegen Michel Verhagen, der 2015 sowohl bei einem European Cup der Senioren, als auch bei der U23-Bronze gewann, zeigte der Hannoveraner seine kämpferische Klasse und brachte eine kleine Wertung über die Kampfzeit von 5 Minuten. Ebenso eng ging es in der folgenden Vorschlussrunde zu, in der der OSP-Sportler den Vorjahresdritten Peter Zilka aus der Slowakai mit einem kleinen Vorteil niederrang. Mit seinem Finalsieg gegen den Lokalmatadoren Tobias Meier gewann Toni Grohn sein erstes Turnier im Erwachsenenbereich und kann selbstbewusst auf seine kommenden Aufgaben blicken.

Einen guten Eindruck hinterließen auch die beiden weiteren Starter Benjamin Bouizgarne und Lea Püschel. Im dünn besetzten Schwergewicht (über 100 Kilogramm) knüpft der Neu-Hannoveraner an seiner Ergebnisse von den nationalen Meisterschaften und den Belgian Open (jeweils Platz 3) an. Im Poolfinale benötigte er nur etwas mehr als eine Minute, um gegen den Jovan Pekovic die Matte als Sieger zu verlassen. Nach einer Niederlage gegen den Briten Christopher Sherrington, Starter bei den Olympischen Spielen 2012, sicherte sich Bouizgarne mit einem vorzeitigen Sieg gegen den italienischen Junioren-EM Starter Andres Felipe Moreno den Platz auf dem Siegerpodest.

Nach dem verpassten heimischen Grand Prix bestritt Lea Püschel beim European Cup in der Schweiz ihren ersten internationalen Wettkampf im Jahr 2016. Ihrer Medaillensammlung – vier Bronzemedaillen bei internationalen Veranstaltungen im vergangenen Jahr – kann die Osnabrückerin eine weitere bronzefarbene Ehrengabe hinzufügen. An Position 1 in ihrem Pool gesetzt, sicherte sie sich mit überzeugenden vorzeitigen Siegen gegen Giulia Aragozzini aus Italien den Einzug in das Halbfinale. Dort musste sie sich zwar der starken Niederländerin Natascha Ausma geschlagen geben, trumpfte im kleinen Finale gegen Evelien Berndsen wieder auf und konnte sich über Platz 3 freuen.

Mit insgesamt 6 Gold-, 2 Silber und 9 Bronzemedaillen schnitt das gesamte Team des Deutschen  Judo-Bundes sehr gut ab und belegte Platz 1 in der Nationenwertung.

Bericht: NJV-Medienteam (Christian Jelinsky)
Foto: EJU – Paco Lozano

7. März 2016

Ausbau Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg

Durch die Landeshauptstadt Hannover wird derzeit der Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg ausgebaut. Während der Bauzeit, die sich voraussichtlich bis Ende 2016 erstreckt, wird abschnittsweise die Straße halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine Ampel geregelt.

7. März 2016

Jolyn Beer gewinnt Weltcup

Jolyn Beer (Foto links) ist gleich beim ersten Saisonweltcup in Bangkok / Thailand eine Sensation gelungen. Die Hannoveranerin gewann völlig überraschend Gold mit dem Sportgewehr und sorgte damit für den mit Abstand größten Erfolg ihrer noch jungen internationalen Laufbahn. Die Sportsoldatin hielt mit 455,9 Ringen die „Weltschützin des Jahres 2015“, Snjezana Pejcic aus Kroatien, deutlich in Schach, die mit 454,5 Ringen Silber gewann. Bronze holte sich die Chinesin Binbin Zhang mit 444,0 Ringen.

Text: DSB
Foto: Harald Strier

7. März 2016

Florian Floto wird mit der Mannschaft Weltmeister

Die deutschen Recurve-Bogenschützen haben ihren größten Erfolg bei Hallen-Weltmeisterschaften erreicht. Die Männermannschaft und Lisa Unruh (Berlin) im Einzel wurden in Ankara Weltmeister. Das ist der größte Erfolg in der Geschichte des deutschen Bogenschießens und ein hervorragender Start beim ersten Großereignis der Saison im Olympiajahr.

Bei den Europameisterschaften im Freien hatten sich die deutschen Männer noch dem französischen Team geschlagen geben müssen, in der türkischen Hauptstadt drehten sie den Spieß um. In einem dramatischen Finale siegten Florian Kahllund (Fockbek), Florian Floto (Braunschweig) und Carlo Schmitz (Duisburg) mit 5:4. Erst das Stechen brachte die Entscheidung, jeder der drei deutschen Schützen traf extrem nervenstark die Zehn, während ein französischer Pfeil in der Neun landete, damit war der 30:29-Erfolg perfekt.

Im Einzel lief es hingegen nicht so gut. Einzig Europameister Florian Kahllund zeigte sich in guter Verfassung und drang bis ins Viertelfinale vor. Florian Floto und Carlo Schmitz scheiterten gleich in der ersten Runde. Floto verlor gegen Thomas Antoine mit 3:7, und auch für Schmitz war mit Olivier Tavernier ein Franzose beim 2:6 Endstation.

 

Text: DSB
Foto: worldarchery